Workshop: In Our Hands: Community Accountability in Cases of Sexual Violence

Sonntag, 01. September 2019, 10.00 |
Lets love our community <3

Sat 31.08: Book presentation
Sun 01.09: Introductory Workshop (with registration)

(deutsch unten)

What does accountability mean in your community or your social surroundings? What does it mean to you personally? What would you do if violence or some
thing offensive happens among your friends, flatmates or within a group important to you? Are there ideas in your environment on how to handle experiences of sexual violence in a supportive way?
'Community Accountability’ is a concept developed by US-American organisations, such as Incite!, to hold persons accountable for their violent, oppressive behaviour. It's based on a transparent process organized by the community. It takes place without the involvement of the police and the criminal justice system in general, because they often support and perpetuate violence and oppression. Community Accountability aims to connect supportive work, prevention and educational work with political activism and perpetrator-centered methods.
In Saturday‘s reading Melanie Brazzel introduces us to the first edition of „What really makes us safe?“, edited by her, a book with contributions of different authors. Sunday's workshop, we learn more about the concept of "Community Accountability", also there will be some time for group work. (more on the book below)
https://www.facebook.com/events/402021963774460/

For whom?
You are welcome to join both reading and workshop if you are interested in the concept of „Community Accountability“.

Workshop: The workshop adresses anyone wanting to discuss the concept of 'Community Accountability'. Especially people who experience structural violence and who often don't receive support by the state apparatus, are invited and will be given preferential access. This could be persons who are affected by racism, transphobia, homophobia, compulsory ablebodiedness / ableism, misogynie or additional kinds of discrimination. If this applies to you, you may write this in your registration, but you don't have to. Please let us know in advance if there are special things you need.
The workshop will be held in German and English. Please let uns know, if you have language preferences other than that.

30 people can participate... so quickly register and write to queerfeminism@posteo.de until the deadline 20th of August.

By whom?
Book : Inspired by the visionary activism by queers and women of color against police and prison in the US, Melanie Brazell startet to organize community-based processes against sexual and partner violence. Melanie is co-founder of the Transformative Justice Kollektiv Berlin. At the moment she is dedicated to developing participatory action research as tool for social movements, mostly in her dissertation at the University of California in Santa Barbara.

The workshop will be held by the Transformative Justice und Community Accountability Kollektiv from Berlin. After that, there will be room to exchange ideas and perspectives.
For the basic organization in Hamburg, a group of people consisting of LaRue (Randale und Emanzipation), an Awareness-Group and individual persons joined.

When?

Sunday, 1st of September:
10:00 - 13:00 Uhr Workshop
13:00 - 14:00 Break
14:00 - 16:00 exchange and diskussion – Where do we go from here?
16:00 - end

Where?

Workshop:
Centro Sociale (Sternstraße 2, 20357 Hamburg)
https://www.centrosociale.de/hinfinden
The room is accessible for people using a wheelchair.

Concerning the well-being of everyone
Talking about violence can be painful. We are there to take care for each other and we encourage all of you to take care for yourself as well. Let's create a space in which we can learn from each other in a supportive way.

About the book (translated by us)
"The toolkit is questioning the state's promise for security in cases of sexualized_parnter violence because state institutions such as prisons, borders or the police are (re)producing rather than ending violence. After New Year'sEvein Cologne white feminist and LGBTQI-mainstream organizations among others called for more "protection" by the state. But the alleged protection of marginalized groups is just another excuse for the judicial system and police continuously to act violently towards migrants and people of color. To show that the state facilitates this violence instead of ending it, this toolkit tackles the intersections of state violence and inter personal violence in Germany. If police and borders cannot guarantee our safety, what are the alternatives?
How can we create safety for ourselves?"

----
In Our Hands: Community Accountability bei sexualisierter Gewalt

Sa 31.08: Lesung

So 01.09: Einführungs-Workshop (mit Anmeldung

Was bedeutet Verantwortung in deiner ‘community’ oder deinem Umfeld? Was bedeutet es für dich? Was würdest du machen, wenn es zu Gewalt oder Verletzung zwischen deinen Freund*innen oder Mitbewohner*innen oder in einer dir wichtigen Gruppe kommt? Gibt es in deinem Umfeld Ideen, was ein guter Umgang mit sexualisierter Gewalt ist?
‘Community Accountability’ ist ein Konzept, dass von Organisationen in den USA wie Incite! entwickelt wurde, um Menschen für ihr gewaltsames, unterdrückendes Verhalten zur Verantwortung zu ziehen. Eine wichtige Basis dafür ist ein transparenter Prozess, der vom Umfeld organisert wird. Dies geschieht abseits von (also ohne) Polizei, Gerichten und anderen staatlichen Institutionen, die Gewalt und Unterdrückung aufrechterhalten. Es verknüpft Unterstützungsarbeit, Prävention und Bildungsarbeit, politischen Aktivismus und ‘Täterarbeit’.
In der Lesung am Samstag Abend stellt Melanie Brazzel den von ihr herrausgegebenen Sammelband "Was macht uns wirklich sicher?", mit Beiträgen unterschiedlicher Autor*innen, vor und im Workshop am Sonntag wird das Konzept "Community Accountability" vorgestellt und anschließend in Kleingruppen bearbeitet.
(Buchbeschreibung ganz unten)

https://www.facebook.com/events/402021963774460/

Für wen?
Workshop und Lesung richtet sich an alle, die sich mit 'Community Accountability' auseinandersetzen wollen.

Workshop: Es sollen besonders Menschen, die in dieser Gesellschaft strukturelle Gewalt erfahren und für die daher staatliche Institutionen oftmals keine Hilfe sind, einen Platz bekommen; etwa Menschen, die Rassismus erleben, die von Trans-Feindlichkeit, Homofeindlichkeit, Be_hindertenfeindlichkeit/Ableismus, Misogynie und anderer Diskriminierung betroffen sind. Ihr könnt das bei der Anmeldung angeben - dann bekommt ihr bevorzugt einen Platz-, müsst ihr aber nicht. Bitte gebt vorab Bescheid, wenn ihr etwas Bestimmtes braucht.
Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt. Bitte meldet euch, wenn ihr andere Sprachpräferenzen habt.

Es gibt 30 Plätze.

Bitte meldet euch an unter queerfeminism@posteo.de bis zum 20.08 an.

Von wem?

Der Workshop wird vom Transformative Justice und Community Accountability Kollektiv aus Berlin angeleitet. Im Anschluss soll es die Möglichkeit geben, sich weiter auszutauschen.
Die Orga in Hamburg wurde von der queer-feministischen Gruppe LaRue (Randale und Emanzipation), einer Awarenessgruppe und Einzelpersonen organisiert.

Wann?

Sonntag, 1. September
10:00 - 13:00 Uhr Workshop (angeleitet von Personen aus dem Berliner Kollektiv)
13:00 - 14:00 Pause
14:00 - 16:00 Austausch und Diskussion - Wie könnte es weitergehen? Welche Ideen sind entstanden?
16:00 - Ende

Wo?

Workshop:
Centro Sociale (Sternstraße 2, 20357 Hamburg)
https://www.centrosociale.de/hinfinden
Der Raum ist für Menschen, die einen Rollstuhl benutzen, zugänglich.

Zum Wohlbefinden:
Über Gewalt zu sprechen kann schmerzvoll sein. Wir sind da, um aufeinander aufzupassen und wir ermutigen alle, auch auf sich selbst Acht zu geben! Lasst uns gemeinsam diesen Tag so gestalten, dass wir in einer unterstützenden Weise miteinander lernen.

Das Buch:
"Dieses Toolkit stellt das Sicherheitsversprechen des Staates im Falle von sexualisierter- und Partner_innengewalt in Frage, weil Techniken wie Polizei, Gefängnis und Grenzen Gewalt (re)produzieren anstatt sie zu beenden. Nach den Ereignissen der Silvesternacht in Köln forderten u.a. auch weiße feministische und LGBT Mainstreamorganisationen den Staat auf, für mehr ‚Schutz‘ zu sorgen. Doch der vermeintliche Schutz von marginalisierten Gruppen ist ein Vorwand, um Polizei und Justiz weiterhin Gewalt gegen People of Color und Migrant_innen ausüben zu lassen. Das Toolkit thematisiert die Verquickungen staatlicher Gewalt mit verschiedenen Formen von zwischenmenschlicher Gewalt in Deutschland, um zu zeigen, dass der Staat diese Gewalt ermöglicht anstatt sie zu verhindern. Wenn uns Polizei und Grenzen keine Sicherheit bieten können, welche Alternativen haben wir? Wie können wir uns selbst Sicherheit schaffen?"

Centro Sociale
Sternstraße 2

Weitere Veranstaltungen

  • Mo, 09.09.2019, 19.00 | bis Di, 10.09.2019, 02.00 | Mo, 16.09.2019, 19.00 | bis Di, 17.09.2019, 02.00 | Mo, 23.09.2019, 19.00 | bis Di, 24.09.2019, 02.00 |
    Eldorado Bar
    Bar
    Queere Biere - it's Mongäy im Eldorado

    Queere Biere - Lesbiqueerkingsqueenstranslinksmontagsklatschundtratsch… jeden Montag ab 19:00Uhr
    Montags kannst du im Eldo mit einem gezapften Bierchen in die Woche zu starten, den Gin Tonic Durst nach dem Wochenende zu stillen oder einfach schön entspannt ein Kippchen rauchen und plaudern... Oder willst du einfach gemütlich aufm Sofa oder an der Theke den Tag ausklingen lassen?! Alles kein Problem, denn Monday ist Mongäy im Eldo!
    Neben reichlich Bier gibt es auch leckere Drinks, lautes Wasser, des Fritzens Limo, ein bisschen Musik und wieder hinterm Tresen: Dominik

  • Do, 26.09.2019, 20.00 | Do, 10.10.2019, 20.00 | Do, 24.10.2019, 20.00 |
    Hafenvokue
    Bar
    Peggy´s Kitchen

    3-Gänge-Menue im staatl. anerkannten Unruheherd

    immer vegan, manchmal mit vegetarischer Komponente

  • Sa, 28.09.2019, 13.00 bis 17.00 |
    Infoladen Wilhelmsburg
    Sonstiges
    FLINT*-Fahrradselbsthilfe "Radastrophe"

    Am Samstag, 28. September findet von 13 bis 17Uhr wieder unsere FLINT*-Fahrradselbsthilfe "Radastrophe" in Wilhelmsburg statt!

  • Sa, 28.09.2019, 22.00 |
    Komet
    Party
    +++ 10 Jahre Tante Paul +++

    Tante Paul, die schwulesbitchqueerkiezparty, wird unglaubliche 10 Jahre alt!

  • So, 01.09.2019, 16.30 | Sa, 05.10.2019, 16.30 | Sa, 02.11.2019, 16.30 |
    Rote Flora
    Vortrag
    Flyer feministisches Café
    Queer-Feministisches Café

    Jeden 1. Sonntag im Monat

    Geschlechtersensible Pädagogik - mit Genderkompetenz gegen Geschlechterklischees
    Vortrag und Gespräch mit Fabienne Fröhlich

  • Sa, 05.10.2019, 22.00 |
    B-Movie
    Film
    Tangerine LA

    Sean Baker, USA 2015, 88 min., OmU, digital

  • Sa, 05.10.2019, 23.00 |
    Kaiserkeller
    Party
    SHAKESQUEER

    lesbischwul. queer. we are here.

  • Do, 26.09.2019, 20.00 | Do, 10.10.2019, 20.00 | Do, 24.10.2019, 20.00 |
    Hafenvokue
    Bar
    Peggy´s Kitchen

    3-Gänge-Menue im staatl. anerkannten Unruheherd

    immer vegan, manchmal mit vegetarischer Komponente

  • Sa, 12.10.2019, 22.00 | bis So, 13.10.2019, 06.00 |
    Kampnagel, KMH
    Party
    Le Salon Queertronique: Transvisibility at the decks: Queere Partyreihe diesmal im Kampnagel
    Le Salon Queertronique: Chapitre 4: Les Liaisons Dangereuses

    „Le Salon Queertronique ouvre ses portes“ ertönt es zum ersten Mal im Kampnagel.

  • Sa, 12.10.2019, 22.00 |
    Fundbureau
    Party
    Hugs and Kisses sagt Tschüss

    Hugs and Kisses sagt Tschüss und DANKE für die tollen Parties im Fundbureau!
    Wir hauen das letzte Mal auf die Tonne!