Josep Caballero García / Queerpraxis: Who's Afraid of Raimunda

Donnerstag, 22. Oktober 2020, 19.30 |
Freitag, 23. Oktober 2020, 19.30 |
Samstag, 24. Oktober 2020, 19.30 |

Mit WHO'S AFRAID OF RAIMUNDA greifen Josep Caballero García und sein Team auf literarische und musikalische Versatzstücke aus dem mittelalterlichen Iberia zurück, die dem hedonistischen Wunsch nach einem sowohl religiösen, als auch sexuellen freien Leben nachgehen. Was sich allerdings zu Anfang der Recherche als eine mögliche Utopie las, erwies sich als ein zwar homosexuelles aber nicht minder patriarchales Beziehungskonzept, in dem Frauen nicht vorkommen. Darum ist Garcías neues Projekt Raimunda gewidmet, wer auch immer Raimunda ist. Als allegorische Figur steht sie für verborgene, unsichtbare, vom Patriarchat oder von anderen Machtgefügen in den Schatten gestellte Identitäten. Also werden alle Raimunda sein: Aus historischen Fakten werden neue Optionen entworfen und tradierte Bilder und Rollen rekonfiguriert.

Gemeinsam mit den Komponisten Thomas Dorsch und Alexandre Maurer sowie der Künstlerin Claudia Hill, vier Tänzer*innen und zwölf Musiker*innen der Lüneburger Symphoniker erschafft Josep Garcia und sein Team eine choreografische Intervention, die sich zwischen Archiv und Utopie bewegt. Das Projekt WHO'S AFRAID OF RAIMUNDA ist die zweite abendfüllende Choreografie des zweijährigen Projekts »Queere Kreuzzüge«, das zwischen Hamburg, Lüneburg und Berlin verankert ist.

Kampnagel
Jarrestraße 20 k2
Hamburg

Weitere Veranstaltungen

  • Do, 14.01.2021, 20.00 | Do, 28.01.2021, 20.00 | Do, 11.02.2021, 20.00 |
    Hafenvokue
    Bar
    Peggy´s Kitchen

    +++++ Corona-Pause ++++

  • Do, 14.01.2021, 20.00 | Do, 28.01.2021, 20.00 | Do, 11.02.2021, 20.00 |
    Hafenvokue
    Bar
    Peggy´s Kitchen

    +++++ Corona-Pause ++++